Satzung

§ 1 Name, Sitz und Gründungsjahr

Der Verein führt den Namen „Pro Hund-Verein für Hundefreunde“.
Sitz ist 16515 Oranienburg.
2011

§ 2 Vereinszweck

  • Hundehaltern die Möglichkeit zu geben, ihre Hunde individuell zu erziehen
  • mit Ihren Hunden gemeinsame Freizeitaktivitäten zu gestalten
  • die Vereinsarbeit ist auch auf die körperliche Ertüchtigung der Hundehalter ausgerichtet
  • die Ausbildung von Hundebesitzern und deren Hunden zu verantwortungsvollen Haltern sozialisierter und alltagstauglicher Hunde
  • Anbieten von Hundespielmöglichkeiten unter Aufsicht
  • Der Verein ist für alle Bevölkerungsschichten offen. Ein besonderes Anliegen ist ihm, Kinder und Jugendliche an den Umgang mit Hunden heranzuführen und sie zu schulen. Angestrebt wir eine sinnvolle Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke in Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Mitglieder werden für Kosten die sie im Auftrag des Vereins aufgewendet haben, entschädigt. Eine schriftliche Rechnung ist Bedingung. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Leistungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglieder können sein:

  • Einzelpersonen
  • Jugendliche Mitglieder unter 18 Jahren
  • Mitglieder im Rahmen einer Familienmitgliedschaft
  • Fördermitglieder/passive Mitglieder

Jede geschäftsfähige Person kann Mitglied werden. Die Beitrittserklärung ist beim Vorstand schriftlich einzureichen. Der entscheidet in offener Abstimmung über die Aufnahme. Einer Begründung für Aufnahme oder Ablehnung bedarf es nicht.

Die Mitgliedschaft endet:

  • mit dem Tod
  • mit dem Austritt
  • oder mit dem Ausschluss.

Die Austrittserklärung ist spätestens vier Wochen vor Ablauf des Mitgliedjahres schriftlich zu erklären. Die Verpflichtungen gegenüber dem Verein sind vor dem Austritt zu erfüllen.

Ausgeschlossen werden Mitglieder aus wichtigen Gründen.

Wichtige Gründe sind:

  • unehrenhaftes oder vereinsschädigendes Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereinslebens.
  • Grober oder wiederholter Verstoß gegen die Satzung
  • Beitragsrückstand von mehr als 2 Monaten
  • tierschutzwidriger Umgang mit seinem Tier oder eine rechtskräftige Verurteilung wegen Verstoß gg. des Tierschutzgesetz oder wegen Tierquälerei

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Hierzu ist bei geheimer Abstimmung Einstimmigkeit erforderlich.

§ 4 Leitung des Vereins

  • Der Vorstand (besteht aus dem Vorsitzenden, einem Stellvertreter, dem Kassierer/Buchführer und dem Tierschutzverantwortlichen)
  • der Vollversammlung

Der Vorsitzende und der Stellvertreter sind im Sinne des § 26 BGB allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der Stellvertreter nur im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden zur Vertretung befugt ist.

Der Vorstand wird von der Vollversammlung für die Dauer von 4 Jahren mit einfacher Mehrheit gewählt.

§ 5 Haftungsausschluss und Regeln des Vereinslebens

Jedes Mitglied stellt den Verein und den Vorstand haftungsfrei. Bei Schäden haftet jeweils das verursachende Mitglied direkt. Eine Haftpflichtversicherung ist für alle am Übungsbetrieb und an den Veranstaltungen teilnehmenden Hunde ist zwingend Pflicht.

§ 6 Auflösung des Vereins

Die Auflösung kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Vollversammlung beschlossen werden. Hierzu sind 3/4 der Stimmen der anwesenden Mitglieder notwendig.

Das Vermögen des Vereins wird dem Tierschutzverein Oberhavel übereignet.